Tarot

Die ersten Tarotdecks entstanden in der Aufbruchstimmung der Renaissance. In jener Epoche löste sich das Denken von Dogmen und Verboten und machte so den Weg frei für bahnbrechende neue Erkenntnisse. 

Bilder aktivieren Ideen und Vorstellungen, die in den versteckten Kammern unserer Seele schlummern. Deshalb ermöglichen Tarot-Legungen einen Dialog zwischen Bewusstsein und Unbewusstsein. Mit Hilfe der Karten sind Einsichten in die eigenen seelischen Befindlichkeiten möglich.

In der Welt jenseits von Logik sind Frage und Antwort die beiden Pole eines Ganzen. Der Frageaugenblick enthält bereits die Antwort. Tarot ist ein Zufallsorakel. In diesem Sinne offenbaren die Karten das, was einem im Augenblick zufällt.

Eine Tarotlegung deckt Hintergründe auf und bringt Orientierung, wie es weitergehen kann. Dabei spielt es keine Rolle, wie banal die Frage erscheint. Vielleicht steckt ja viel mehr dahinter.


Tarot ist hilfreich

  • wenn Sie wissen wollen, wie es um eine Sache steht und wie die Aussichten sind
  • wenn Sie Vorschläge erhalten möchten, wie etwas zu erreichen ist

Tarot hat keine Antworten

  • auf Fragen, die mit JA oder NEIN zu beantworten sind
  • auf Fragen, wann etwas geschehen wird


Beispiele

Das Kleine Kreuz

Was ist von einer Situation zu erwarten, womit sollte ich rechnen, womit nicht?

Beziehungslegung

Wie steht eine bestimmte Person zu mir, wie ich zu ihr?

Das Keltische Kreuz

Wie geht es in dieser Angelegenheit weiter, was steckt dahinter?

Der Weg

Was ist die beste Vorgehensweise, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen?

Das eigene Wesen ergründen

Astrologie

Ich berate Sie gerne persönlich

Über Mich